Beginn des Flugzeugbaues am 10. Januar 1952

Eingetragen bei: Historie | 0

Zur ersten Baustunde hatten sich bei Fliegerkameraden H. Grittner um 20 Uhr folgende Kameraden eingefunden:

  • Grittner H. (hatte als Einziger schon einmal ein Segelflugzeug gebaut)
  • Friedrich A.
  • Nagel A. (Fachkenntnisse für Holzbearbeitung)
  • Hanft H.
  • Voss W.
  • Dressel K. (Fachkenntnisse für Holzbearbeitung)

Das Ergebnis der Baustunden war gering. Was die meisten Kamerden mitbrachten war der gute Wille zum Bauen, aber keinerlei Kenntnisse im Bau von Segelflugzeugen. So war das Ergebnis des ersten Bauabends eine einzige große Tragflächenwippe, welche aufgezeichnet, eine Schablone gemacht und auch eingelegt wurde.

 


 

Die Baustunden von Januar bis Juli

Am Besten besucht wurden die Baustunden von Januar bis März. In diesen Monaten wurden viele Einzelteile des „SG“ in Angriff genommen und auch teilweise fertiggestellt.

Bau der Trägerflächen

 

  • vom 10.01 – 29.01 von 13 Mitgliedern 116,5 Baustunden
  • vom 02.02 – 29.02 von 20 Mitgliedern 234 Baustunden

Ein Mann, der schon einmal einen Schubgleiter gebaut hatte, kam am 25. Januar zu uns, G. Sparkowsky. Er konnte im Laufe der Zeit den Kufenkasten und die Querruder sowie den Gitterrumpf bauen. Wir kamen zu der Überzeugung, wenn das Bautempo so weiter geht, können wir im Sommer, spätestens im Herbst unser Segelflugzeug fertig gestellt haben und eine Flugzeugtaufe in Stadtsteinach abhalten.

  • im März von 16 Mitgliedern 250 Baustunden
    (davon 75 Baustunden von G. Sparkowsky)
  • im April 150 Baustunden
  • im Mai 120 Baustunden
  • im Juli wird fast nichts gemacht

 

Da aber in der Zwischenzeit die Werkstätte bei Grittner zu klein geworden ist und die Tragflächen begonnen werden sollen, müssen wir uns nach einer neuen Werkstatt umsehen. Nun hat A. Nagel schon am 08. März mit dem Bau der Hauptholme für die Trägerflächen in seiner Werkstätte in der Presseckerstr. begonnen und so wird beschlossen, die Trägerflächen auch darin fertig zu stellen. Schon im Juli ist die „Flugzeugwerft“ von der Kronacher in die Presseckerstraße verlegt.

 


 

Fluzeugbau vom 10. Juli bis 04. September 1952

Nach der Versammlung im Juli begannen die Baustunden in der Werkstätte in der Presseckerstr. am 10. Juli. Da die Teile der Tragflächen schon alle fertig waren, wurden die Tragflächen sofort begonnen.

  • im Juli von 16 Mitgliedern 194 Baustunden

Ende Juli konnten wir schon die Maschine teilweise zusammenstellen und mancher Besucher machte einen „Abstecher“ in die „Flugzeugwerft“. Selbst die Presse kam, um einige Bilder zu machen. Im August gingen die Baustunden wegen der Erntezeit leicht zurück. Mitte August ist der größte Teil der Maschine im Rohbau fertig.

  • im August von 8 Mitgliedern 113 Baustunden

 


 

Baustunden vom 01. September bis 21. Oktober

Da nun unsere Maschine bald fertig ist, wird noch einmal von allen Kameraden fest mit angepackt. Selbst die Kameraden aus Rugendorf kommen täglich. 240 Baustunden werden noch einmal erreicht. Am Samstag, den 27. September 1952 ist die Maschine im Rohbau fertig, um am Sonntag erstmalig der Bevölkerung von Stadtsteinach gezeigt zu werden.

Rohbau des SG38 im Oktober 1952
» Rohbau des SG38 im Oktober 1952

 


 

Fertigstellung der Maschine – 21. Oktober 1952

Die 1. Maschine der Luftsportvereinigung war fertig. Da aber das Wetter in den letzten Tagen immer schlechter wurde, mehrten sich die Stimmen, welche eine Flugzeugtaufe auf das Frühjahr 1953 verlegen wollten, immer mehr. Da auch noch keine Fluggenehmigung für Stadtsteinach vorlag, wurde die Taufe auch auf 1953 verlegt. Die nun fertige Maschine brauchte natürlich einen Raum, in welchen sie den Winter über untergestellt werden konnte, denn die Werkstätte sollte wieder ihren alten Zweck dienen, da sie Kamerad A. Nagel uns für die Zeit des Zusammenbaues zur Verfügung stellte.

 


Einzelteile am „SG38“ (Originalseite einer Aufzeichnung)


 

Zum Werkstattbericht

Vom 10. Januar bis 21. Oktober verteilten sich die Baustunden wie folgt:

Dathe 336
Hanft H. 290
Nagel 220
Sparkowsky 190
Wagner 137
Hallermaier 134
Friedrich 122
Gritter 90
Kürzer 78
Spindler 50
Dressel 41
Hohner 35
Ewert 22
Karl 11
Hoffmann 7,5

 

Die Baustunden betragen: 1879

zurück zur Übersicht „Historie“